Tag 12 - Omaha Beach, Normandie und viele Kilometer

Der heutige Tag und damit die vorletzte Etappe war geprägt durch die kurzen Eindrücke am Omaha Beach, wo am 6.6.1944 der D-Day mit der Invasion der Alliierten Truppen begann, um Europa von der Naziherrschaft zu befreien. Entlang der Küste ging die Fahrt weiter durch die Normandie, vorbei an Caens, Le Havre und Calais bis zu unserer Unterkunft in Middelkerke in Belgien.

Auf der Strecke mussten wir noch die Bilder für das Roadbook ausdrucken.

Erster Halt bei einem Supermarkt auch um zu Tanken: Automat defekt.

Zweiter Halt um die Mittagszeit wieder bei einem Supermarkt: Erster Automat defekt, zweiter geht. 

Also dann auch Klebestift besorgt. Nach 200 km festgestellt, dass der UHU Stift defekt ist und sich nicht rausdrehen lässt.

Kurzer Hand zückt auf dem Parkplatz Torsten sein OP Besteck und mittels Schweizer Offiziersmesser führen wir eine Operation des UHU Stiftes durch und entfernen den oberen Teil.

Beeindruckend war auch die Fahrt über die Port de Normandie Brücke in LeHavre und die riesigen Anlagen mit vielen Zäunen und Sicherungsanlagen beim Eurotunnel in Calais.

Morgen ist der letzte Tag und Zieleinlauf in Amsterdam. Aus diesem Grund waren wir auch weiter gefahren und haben die Autobahn Joker verwendet, um schneller voranzukommen. Dennoch waren es 10 Stunden im VW Bus.

Bis jetzt hält der VW Bus tadellos gut durch. Heute waren es weitere 680 km.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0